Thema der Woche 183: Auszüge aus meinem “Zuhause-Afterhour-Gästebuch”

Ihr habt es so gewollt, nachdem ich das ominöse Buch hier schonmal erwähnt hatte hat’s ja dann doch recht lange gedauert bis der gefürchtete Moment kam und das Thema der Woche wurde. Die Einträge sind alle so zwischen 1993 und 1995 entstanden, als dieses Gästebuch bei den Afterhours bei mir zuhause rumgereicht wurde.
Es ist das erste mal seit langem das ich mal wieder die Continue-Reading-Funktion hier benutze. Aus gutem Grund, Schwachherzen, leicht aufgebrachte und labile Charaktere sollten hier jetzt nicht unbedingt auf das “More” klicken.
Ich habe gewarnt ;)


Kommentare (25) Schreibe einen Kommentar

  1. Pingback: Das Kraftfuttermischwerk » Tanith öffnet sein “Zuhause-Afterhour-Gästebuch”

  2. Das verdient ein ganz ernst gemeintes “Herzallerliebst”
    Ich könnte mir vorstellen das Du selbst darin blätterst mit einem wehmütigen und einem lachendem Auge….

    Antworten

  3. “…wer zum Väth kommt den bestraft das Leben…”
    Ich mach mir in die Hose *gacker*

    Antworten

  4. Besten Dank für die Einsicht in dieses zeitgeschichtliche Dokument. Das schreit förmlich nach einer Buchveröffentlichung :-)

    Antworten

  5. Witzig. Da kommt 90er-Chill-Out-Stimmung auf. Willst nicht mal das ganze Buch online stellen?

    Außerdem fallen mir gerade meine Lieblings-Sprüche von der heimischen Afterparty aus dem Brinkmann/Kopetzki-Comic ein:

    * “Wer wohnt’n hier eigentlich?”
    * “Sag mal, ihr findet mich doch auch scheiße, oder?”
    * Zwei gucken ins Terrarium: “Also ich seh nix” – “Na, das iss ja das geile!”

    Antworten

  6. dj´s gegen gott – hat ick janz verjessen! :-) …und dann kam da noch ein kangaroo des weg´s und sagte: “hehe ich bin ein kangaroo und willst du nicht mein bruder sein, dann schlag ich dir den schaedel ein.” YEAH! YEAH! YEAH! god is a dj! RAVE ON!

    Antworten

  7. sehr feines zeitdokument ;)und die eintragung “chromapark im e-werk” bringt mich auf einen vorschlag für das thema der woche…

    Antworten

  8. Danke, Nachlassverwalter Tanith.

    Hat den sonst keiner ein eigenes Zeitdokument, dass dieser Voyeurismus denn mal aufhört ?

    Ist Euer Leben so langweilig, dass fortwährend bei anderen abgeguckt werden muss ?

    Antworten

  9. was’n das jetzt für’n Totschagargument? “Macht denn keiner selber von euch Musik das ihr diese Platten hören müsst?” “Ist euer Leben so langweilig das ihr anderer Leuts Geschichten in Büchern lesen müsst” ” Ist Eure Fanasie zu verkümmert das ihr anderer Leute Filme sehen müsst?”

    Antworten

  10. “Komm wir gehn mal inne Tankstelle mit ihm und schaun, wie die dann kucken” – zu meinem damaligen Partner, nachdem wir Tanith im Sommer 93 vom Flughafen abgeholt haben und schon im McDonalds schwer skeptisch beäugt wurden, weil er halt nicht nur riesig lang, sondern auch schwer in Camo gekleidet war, dazu gestrippte Rastas und der visionäre Gurt mit den 2 Packungen Krauser vor der Brust.

    3 Jahre später war Camo allgegenwärtig, aber zu dem Zeitpunkt hats für heftige Gesichtsaudrücke von unbescholtenen Passanten gereicht.

    In Erinnerungen schwelgen ist gut. Nostalgie auch. Und das Väth-Zitat könnte man glatt noch bei uns in die Toiletten schmieren, schliesslich ist der Andre (Mike Väth) am östlichen Bodensee ständig irgendwo in den Clubs oder Kneipen gebucht.

    Antworten

  11. ick trau mir nicht mehr alles ins netz zu stellen. unser guestbook eh nicht. deshalb nochmals danke fuer den mut. gelegentlich geht es auch mal um selbstschutz. danke

    Antworten

  12. @T

    Dis is kein Totschlagargument sondern eher die m.M.n. berechtigte Sorge, dass die zu oft aus der “Mottenkiste” hervorgekramten Details von einer Klientel durch späteres Klugscheißen = mächtiges Abgenerve goutiert werden, ala “ich habe da mal son Video gesehen, mal sone Doku geguckt, mal son paar Bilder gesehen, mir mal so Scheiße zusammengereimt”.

    Klar: Vorgeschlagen, ausgewählt, zur Wahl gestellt, gewonnen & geschrieben. Content muss ja her.
    Ist halt nur ein bisschen schade, dass es immer diese Retrospektiven sind. Und zwar gefühlt nichts anderes mehr als Retrospektiven aller Couleur. Wie wars früher ? Insiderwissen ! Leutz dissen, Reizthemen. Wolle vs. Tanith.
    Dis erscheint so gestrig und rückwärts gerichtet, dass ich mich frage, ob es denn nichts von aktueller Relevanz gibt.
    Wird wohl so sein, dass die (votende) Masse das anders sieht. Geschichte wiederholt sich halt, gerade daher…

    Natürlich könnte ich mit alternativen Themenvorschlägen gegenhalten – und lesen tu ichs ja trotzdem, meinen Traffic haste – aber da versage ich ob einer Mischung aus Motivationslosigkeit, Resignation, Zeitmangel, Interesse in veränderlichen Gewichtsanteilen.

    Mehr Kajal !

    Antworten

  13. naja wer von anfang an dabei war hat halt viel zuerzählen und das die elektronische musik anders früher war als heude is doch fakt..und da is das grade als junger mensch interessant zulesen und die unterschiede von damals zu heude zuvergleichen…

    aba natürlich…thema der woche “techno in 20 jahren” da können wir uns dann alle gleich drüber auslassen…

    da gibs dann das iphone 15 und der dj
    ja brauchen wir dann noch einen dj ? :-P

    Antworten

  14. trebble, du scheinst ja drin in der ganzen geschichte gewesen zu sein. ich war in den 90ern noch ein kind und komme aus nem asiviertel, da war techno das ding was mch noch über wasser hielt. für mich sind diese zeitdokumente extrem wichtig, da eure identität auch teil meiner identität ist. auch wenn es popstar-getue war, na klar und ich kommerzer fuhr halt auch auf marusha ab, ist es mir und vielen anderen wichtig. es ist teil meines lebens, und da ich ja auch, wie jeder andere hier wahrscheinlich auch, ein regelrechter techno-nerd bin, ist die veröffentlichung dieser intimen details für mich so etwas wie für andere irgendwelche hintergrundinfos von irgendwelchen marvel-comics.

    soll ich mich jetzt mies fühlen weil ich mir vorbilder aus der szene gesucht habe? hatte nicht jeder vorbilder? wer wirft mir vor das ich mir im alter von 8 jahren 1988 6 monate lang meine 5 mark taschengeld gespart habe damit ich mir endlich eine acid-house-kassette mit smilie drauf kaufen konnte?

    trebble, was ist denn deine berechtigte sorge? trolle (wie du hier auch einer bist) wird es immer geben, und wenn sie die informationen nicht von hier bekommen lügen sie sich halt etwas zurecht, aber immer so das sie sich selbst in einem (vermeintlich) gutem licht dastehen lassen (wie du es auch versuchst).

    ich bin fan, ich bin sammler, und ich werde es auch immer bleiben. deswegen behalte ich meine platten, meine alten raveline und frontpage, meine trillerpfeife von der loveparade 97, mein öpnv-armband von der lp 99, und alle weiteren merchendising-artikel.

    mir ist klar (geworden) das vielen “machern” die sache an sich nie so wichtig war wie seie mir war, egal wie sehr sie die große bühne zb auf der mayday betraten. aber soll ich nun deswegen aufhören die sache zu leben? es geht doch um die sache, und nicht um die menschen. es geht um den zeitgeist, und nicht um eine einzelne person, eine einzelmeinung.

    das retrothemen hier so viel erfolg haben zeigt doch das interesse besteht.

    ich glaube in keinem jahrzehnt ist so viel passiert wie zwischen 1988 und 1998, musikalisch, kulturell.

    Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.