GEMA Tarif VR-Ö


Ich weiß ja nicht wer in dieser Musikburschenschaft sich diesen Tarif ausgedacht hat und das was im Vorfeld darüber schon ans Licht kam hatte schon schwer groteske Züge, jetzt ist das Undingaus’m Sack und man muß als Mensch aus dem Hier und Jetzt aufpassen wie oft man die Hände über’m Kopp zusammenschlägt, damit das nicht als Beifall missinterpretiert wird. Der De:Bug ist der Versuch hoch anzurechnen sich in diesen Mindfuckeinzutrauen und daraus verwertbare Hinweise zu generieren.
Man fragt sich bei diesem Konstrukt, wer, außer der GEMA und ihren Spezis, davon was haben soll. Das Geld verschwindet, wie immer, in den schwarzen Löchern der GEMA und geradezu hysterisch lachen mußte ich bei dem Hinweis das man sich seine komplette Trackkollektion von vor dem 1.4, also dem Tag ab dem dieser Tarif gilt , egal welcher Herkunft, egal welcher Menge für 125 € nachlizensieren kann. Welches Signal sendet sowas aus, außer “I shut up, as long as I can take your money”? Signale für ein Rechtsempfinden für z.B. ehrliche Käufer von Tracks quasi nichtexistent. Ein 890 Millionen € Verein ist weder willens noch in der Lage auf Anfrage mitzuteilen welche der angeeigneten Tracks überhaupt Vergütungspflichtig sind und ruht sich auf der GEMA Vermutung aus. Dazu noch dieses himmelschreiende Nichtkapieren des Konzepts Kopie im Digitalen Zeitalter macht’s dann komplett, das z.B. die Files, die ein Remixdeck von Traktor auf die Festplatte generiert schon als Kopie gewertet wird, das ein kopiertes File im Gegensatz zum Original (welches Original eigentlich? Ist nicht schon das gekaufte File eine Kopie des Originals vom Server?) lizensierungspflichtig ist, sogar Kopien eigener Tracks für Gemamitglieder lizensierungspflichtig sind, ja tut denn da keiner was? Mit sowas kommt man 2013 durch? Ich fass es nicht!
Mittlerweile wird auch schon die Auslandspresse auf Posse aufmerksam und man darf sich vielleicht noch bei der GEMA bedanken das sie nie etwas für diese Musik getan hat, eher im Gegenteil (Stichwort Pro Verfahren) und durch ihre Verteilungspolitik mit dazugehörigem Abfluß des eigentlich zustehenden Geldes dazu beigetragen hat das diese Szenen heute so prekär dastehen. Man muß schon sagen das man es TROTZ GEMA durch langjährige, ach was sag ich, jahrzehntelange! Aufbauarbeit geschafft hat international nicht nur gut wahrgenommen, sondern sogar weltweit als Nation für Elektronische Tanzmusik respektiert zu werden und dann kommt dieser Verein (es ist ein fucking Verein, das muß man sich immer wieder vor Augen führen!) und mit solch einem quasi mit sich selbst ausgemauschelten Gespött um die Ecke. Ok, natürlich kann man süffisant damit argumentieren das die GEMA es nie schaffen wird sowas wirklich wasserfest zu kontrollieren, aber da sind wir wieder bei den Signalen, was ist mit dem Wirtschaftsstandort Deutschland? Was mit gesundem Menschenverstand? Was mit Fairness und Rechtsempfinden? Das kann doch alles nicht wahr sein! Das nimmt doch keiner ernst!

Kommentare (12) Schreibe einen Kommentar

  1. “Schutzorganisation für den schöpferischen Menschen”, am Arsch. Eher ein Bematschtenverein für Subkulturvernichtung. Der einzige Trost ist, dass dieser Unsinn wohl praktisch nicht durchsetzbar ist. Dafür hängt jetzt die Messlatte dafür, was eine illegale Party ist, deutlich niedriger.

    Antworten

  2. Ich glaube niemand blickt da durch, weder die GEMA selbst noch irgendjemand anders. Da ist selbst ne Steurerklärung durchschaubarer.
    Ich hab meine GEMA Mitgliedschaft jedenfalls schon vor einiger Zeit gekündigt und das sollten alle anderen aus unserer Szene auch tun. Leider ist sowas wie Solidarität für die meisten ein Fremdwort und deswegen werden die auch weiterhin mit so nem Schwachsinn um die Ecke kommen und damit auch noch durchkommen.

    Antworten

  3. Einfach nicht zahlen und die Gebühreneintreiber nicht in die Clubs lassen. Die GEMA ist zwar ein staatlich legitimierter Verein aber das Recht die CD-Taschen und Laptops zu durchwühlen haben sie nicht. Und wenn einer von denen kommen sollte und meint er sei “Beamter der GEMA” macht er sich strafbar. Wo kommen wir denn da hin wenn sich jeder Beamter nennt?

    Antworten

  4. @wheels: seid jahren praktiziert.
    2001 war mein cd-case dann potentieller plastiksprengstoff. da MUSSTE ich dann reinschauen lassen. (von der executive, was dann auch ok war!) jedoch eben NICHT von gema-vertreter. ansonsten alles argumente fuer underground und leider auch “geschaeftsschaedigend”. :-(
    das ist eben real world und eben nicht der keller zum heulen.

    wo etwas stattfindet, werden immer begehrlichkeiten geweckt. von vielen seiten….. saved your party(folks) – save the (h)dj

    ps: selbthilfegruppe der annonymen aufleger ist jeden montag @ helmholtzstrasse duesseldorf

    Antworten

  5. dj – vinyl – keine gema

    super tarif, gibts nix dran auszusetzen :-P

    ansonsten wie schon oben jemand schrieb das das problem das die meisten also fast alle zwar meckern aber nicht handeln… wenn sich alle abmelden und die clubs die gema boykottieren hat sich das thema dann sehr schnell von selber erledigt…nur müssten hier alle mitziehn..und das es schon lange kein alle also kein “wir” mehr gibt…
    bleibt das gejammere über…

    wobei ich es auch nich versteh das es noch leude gibt die jammern das sie da pro track nochma 13 cent mehr bezahlen sollen pro vervielfälltigung… die mp3s gibts doch schon zu schleuder preisen hinterhergeschmissen und durch den umstieg auf die digital pest spart man doch schon unmengen an kohle… rechnet dochma wieder in vinyl um da seid ihr immer noch billiger dabei mit eurem datenkram…. also hört auf zu jammern und handelt oder haltet n rand :-P

    Antworten

  6. Die Frage ist doch, wofür bezahlte man die 13 Cent? Für nix, außer für diesen (Gehirn)faschingsverein!
    Und ich hab grundsätzlich ein Problem damit, für etwas zu bezahlen, dem keine Leistung entgegen steht (daher u.a. auch meine Aversion zu Versicherungen).

    Antworten

  7. Das is eben die frage…wo landet das geld aber das wiederum sollte doch einfach sein… ne liste schreiben brauch doch kein laptop jockey seh ich ja bei twitter wie alles mit aktuell gespielten tracks zugemüllt wird… von daher sollte es doch ein leichtes sein für die gema spacken zuzusehn das fair verteilt wird… oder wollen sie nicht ?

    Am ende bleibt nur der boykott genau wie mit den gez nazis….
    Nur ziehn da leider nur zu wenig mit…. warum auch immer

    Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.