Neuer Pioneer DJ CDJ-900NXS


Ich kann mich zwar immer noch nicht so richtig mit CD-Playern anfreunden, aber seitdem die Pioneers einen Sync Button haben und man via Recordbox quasi einen Clone seiner Playlisten auf einem USB-Stick mitnehmen kann liebäugele ich schon desöfteren, sowas zumindest als Backupmöglichkeit in Betracht zu ziehen, falls mit meinem Rechner und S4 mal was schiefgehen sollte.
Nun hat Pioneer auch den 900er auf Nexusformat gehievt und ein paar nette Features dazu gepackt, nix weltbewegend neues, außer das jetzt eben Sync auch dort vorhanden ist, die Ribboncontroller vom 2000er hat man weiterhin rausgelassen, dafür halt auch ca. 500 € billiger, mit zweien ist man also immer noch mit ca. 2500 dabei, ohne Mixer. Und was ich ja immer noch vermissen würde wären meine Cuepoints, mindestens 4 an der Zahl

Kommentare (13) Schreibe einen Kommentar

    • Hallo Tanith,

      Du kannst die Cue Points mit den den beiden Vorwaerts-/ Rueckswaertsbuttons oben rechts abrufen und weitere Cue Points waehrend des Sets manuell setzen (“Memory”)und loeschen (“Delete”) Funktioniert ganz prima.

      Liebe Gruesse aus Seoul
      Moritz

      Antworten

  1. steht doch schon da oben von phil. Ne, hab ich noch nicht getestet, weil bislang ja kein Anlaß, könnte sich aber noch ändern :D

    Antworten

  2. So viel unnötiges Zeug in den neuen CDJ-Modellen. Mal ehrlich die meisten Features nutzen doch sowieso nur die Wenigsten. Was kommt den als nächsten. CDJ 3000 mit Getränkehalter und eingebauter Kühlschrank oder was?

    Antworten

    • Getränkehalter is in manchen Playern durchaus vorhanden; kann man mit dem “eject”-Knopf ausklappen. :-P :-D

      Antworten

  3. ne das schlecht realisierbar…
    aber nen kaffetassenwärmer bekommt man super hin…
    wobei geht eh schon einfach über usb anstöpseln…

    gehn da noch cds rein ? der “dj” bzw musikunterhalter von heude trägt ja seine tracks am schlüsselband…oder doch seinen fertigen mix ? :-P

    Antworten

  4. diese dinger passen in den zeitgeist: der dj mutiert zum hitabspieler, weil er eigentlich vollkommen beliebig ist. der “dj” geht mit seinem usb-stick in den club und arbeitet an einer technik mit vielen, vielen bunten leuchten und tasten, von dener er keine ahnung hat, wofür sie sind…

    denn wer kauft sich denn diesen völlig überteuerten elektronikschrott für zuhause? niemand.
    das sind kein technics-mks, die mindestens 10-20 jahre unkaputtbar eine sinnvolle einmal-investition für jeden angehenden dj war. auch weil er ohne zuhause-üben nicht hätte auflegen können… der synchbutton macht das heute überflüssig.

    wer als dj als dj ernstgenommen werden möchte, der müsste sich die dinger eigentlich kaufen. muss er aber auch nicht. weil die s4, ja selbst die s2 ist einfach geiler und dazu wesentlich preiswerter. bleibt die schlepperei. naja.

    Antworten

  5. ich habe es andernorts bereits geschrieben. aber auch hier die info:

    die performance von traktor frisst auf einem powermac dualcore mit 2,2 ghz etwas 30% cpu. das ist eine extreme rechenleistung. es wird wohl kaum an dem sein, dass in diesen billo-china-dingern solche rechenpower verbaut sein wird. daher ist zu vermuten, dass der bedienkomfort mit den vielen effekten und bunten lämpchen auf kosten der soundqualität realisiert wird.
    das vermute ich. ich weiss es aber nicht. anders kann ich es mir nicht erklären.

    als ich mich vor 3 jahren auf der musikmesse in frankfurt betreffs dj-konsolen informierte, meinten alle befragten hersteller sehr freizügig, dass ihre standalone-konsolen (also die, bei denen man keinen zusätzlichen rechner braucht), dass ihre geräte nur für den hobby-heim-dj gedacht seien. “es sei absurd zu glauben, dass man in so ein gerät die dafür benötigte rechenpower verbauen könne, um eine professionelle soundqualität sicherzustellen. sowas könne man nicht auf eine große pa anschliessen”…

    ich kann mir beim besten willen nicht vorstellen, dass pioneer es geschafft haben will, diese hürde zu nehmen. sie werden die datenströme und damit die soundqualität runtergetacktet haben (?) das jedoch wäre eine soundliche katastrophe, die man allerhöchstens nicht über die schrecklichen djms hören kann.
    andernfalls wäre der preis doch gerechtfertigt, weil in diesen dingern ein richtiger pc verbaut sein müsste.

    das ist rein hypothetisch. ich hab’s noch nicht geprüft. ich vermute es.
    es wäre schön, wenn da mal jemand mal ernsthaft nachhaken könnte.

    es ist für mich vollkommen unklar, warum diese frage in diesem zusammenhang nicht früher gestellt wurde(?)

    aber vielleicht bin ich doch nur ein nerd?

    Antworten

  6. Habe vergangenen Samstag so aufgelegt: links CDJ 850 mit USB-Stick und rechts CDJ 800 mit normal cd.

    Ist das jetzt schlimm, wenn ich keinen Unterschied bemerkt habe?

    Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.