Thema der Woche 223: Homosexualität in der Technoszene

Eigentlich schon bezeichnend das sowas wie Homosexualität überhaupt Thema ist, sollte es doch eine Selbstverständlichkeit sein, über die man nur wenig Worte verlieren muß. So egal wie Herkunft und Aussehen im Techno sind, so egal ist eben auch die sexuelle Ausrichtung. House und Techno verdankt den Schwulen und Lesben eine ganze Menge was Musik und Feierkultur angeht und ich als Hetero bin froh das ich somit einer Kultur angehöre, die nicht solche unnötigen Probleme wie Fußball oder anderen Musikkulturen produziert, wo es nach wie vor eine Menge Mut bedeutet und Karrieren zerstören kann, wenn man sich zu seiner Sexualität bekennt. Seit jeher haben Heteros und Homos im Techno zusammen gefeiert, gestaltet und gearbeitet und vielleicht ist ein bisschen davon ja sogar im Mainstream angekommen, wenn man sich ansieht, welche Akzeptanz das hierzulande, im Gegensatz zu Ländern wie Frankreich oder Russland, geniesst, was ja nun auch nicht immer eine Selbstverständlichkeit war. Womit ich nicht sagen will, das für Homosexuelle hierzulande gesamtgesellschaftlich alles zum Besten steht, solange z.B. Gleichgeschlechtliche Paare nicht die gleichen Möglichkeiten und Rechte haben wie in einer Ehe, aber es war ja nur nach Homosexualität in der Technoszene gefragt.

Kommentare (47) Schreibe einen Kommentar

  1. Sex sollte Privatsache sein, sofern die Leute Erwachsene sind…Aufregung darüber zeugt nur von Neid und Engstirnigkeit…

    Antworten

  2. mir fehlt deine aussage mit dem “auf den boxen tanzen” – du hattest das thema schon mal oder?

    Antworten

      • das genaue zitat lautet: “Die Schwulenszene war extrem wichtig für Techno: auf Boxen tanzen, durchdrehen, Männern das Gefühl geben, dass die sich ruhig auch mal stylen können.” (Tanith)

        Antworten

  3. Ich habe kein Problem mit Homosexualität, aber wenn sich zwei Männer knutschen, dann finde ich es unästhetisch. Bei Frauen kommt es auf die Frauen an ;)

    Leider wird man mit sochen Aussagen heutzutage schnell als homophob abgestempelt…

    Antworten

    • Weil sie ja auch ein Funken Homophobie enthält… Fast immer, wenn Aussagen so beginnen: “Ich habe ja kein Problem mit…, aber…” handelt es sich um Aussagen, von Menschen die genau damit ein Problem haben. Andere rechtfertigen sich in der Regel nicht vorher! Es gibt natürlich auch Ausnahmen. Ohne Dir jetzt zu nahe zu treten zu wollen, aber höre mal ganz ehrlich in Dich hinein….

      Antworten

    • fragt den Schwulen jemand ob er das ästhetisch findet wenn Heteros überall wie selbstverständlich knutschen? Gleiches Recht für alle!

      Antworten

    • Homos finden Heten unästhetisch – knutschend oder nicht! immer!
      Leider werden sie damit all zu oft als heterophob abgestempelt.

      Antworten

  4. Marcus Wiebusch – der Tag wird kommen

    Man sieht schon die Kommentare… Ma schaun obs so eskaliert wie der thread über faschos Inna Techno Szeane…

    Antworten

  5. nee kim, damit bist du nicht homophob, sondern nur n büschn einfältig. deine aussage trifft auch auf jedes 3. heterosexuelle paar zu, dass ich auf deutschen strassen/parks/clubs beim knutschen zu sehen kriege. fette, wild schlabbernde paare mit verzerrten gesichtern – unabhängig von der geschlechtlichlichen konstellation, egal wohin das auge blickt – aber mache ich deswegen ein faß auf, nur weil sie nicht meinen ästhetischen ansprüchen genügen? nein, denn es geht mich nämlich nichts an und im zweifelsfall muss ich halt woanders hinschauen, anstatt im netz rumzuheulen.

    Antworten

  6. hehe, “auf den boxen tanzen”, ist komplett geschlechts- & xxxorientierungsunspezifisch !!!
    das hat was mit platzmangel zu tun. ;-)
    herkunft und aussehen im techno egal?
    tanith, ich glaube fast, du lebst komplett in der vergangenheit, oder irgendwo bei berlin.
    di´t is´ och schon lange vorbei, obwohl auch mir noch immer hohes gut.

    da dieses gut, – von einigen personen -, ganz nach eigenem gusto ausgelegt wird, ist leider eine nur zu menschliche schwaeche, fern ab von jeglicher orientierung.
    vielleicht auch aus eigener orientierungslosigkeit heraus genaehrt?

    zum glueck, her(R)schen hier, tief im “feindlichem” hinterland, noch nicht wieder ostblockverhaeltnisse.
    doch kommen sehen,
    kann man(N) & frau sie schon,
    die “alten” piefigen hi$$ster spiesser, gegen die nicht mal der haerteste sound, der haertesten dj´s eine chance hat. farbanstrich? egal.
    (*zumindest in der provinz)

    rave on

    Antworten

  7. Ich bin schon erstaunt, dass dieses Thema, dass doch eigentlich keines in der Technoszene sein sollte, zum Thema der Woche wurde. Gut, dass Du Dich so kurz gefasst hast. Was soll man da schon schreiben? Ohne die Homosexuellen wäre in den 80ern niemals die High NRG – Feierkultur so durchgestartet und das hat doch erst die Acid/Techno-Kultur so richtig möglich gemacht. Dadurch haben sich die Hetero-Männer endlich mal getraut etwas körperbetonter zu tanzen und nicht nur von einem auf das andere Bein zu wippen…

    Antworten

  8. Das stimmt, der Homophobe Wahn zieht sich inzwischen komplett durch alle Bereich der Gesellschaft.

    Und das auch nicht offen i.d.R. mit “[…]Ich habe keine Problem mit […] aber […]”

    Die Homopobie spricht aber auch für den neoliberal-konservativen Zug quer durch die Gesellschaft.

    Ich habe immer ganz gern gefeiert, wenn Homosexuelle Männlein oder Weiblein mit im gleichen Raum sind – und sehe das heute noch genauso.

    Antworten

    • Zitat: “…Das stimmt, der Homophobe Wahn zieht sich inzwischen komplett durch alle Bereich der Gesellschaft….”

      Ist das nicht ein wenig dick aufgetragen? Klar gibt es immer noch Dummbeutel, die ein Problem mit Schwulen und Lesben haben. Ich finde aber, das war vor 30 Jahren wesentlich schlimmer als heute. Da sind die Leute im Allgemeinen doch schon entspannter als früher.

      Was mich stört ist, dass dieser “du Schwuchtel” -Scheiß bei Jugendlichen so sehr zugenommen hat. Wohl auch aus der Tatsache heraus, dass bestimmte Migrationsgruppen immer noch ein echtes Problem mit Homosexualität hat. Obwohl mir das jetzt sicher wieder als “islamophob” ausgelegt wird….

      Antworten

      • nöp is nich islamophob… die ham halt n kulutrellen dachschaden der ihnen leider weiter eingetrichtert wird…
        in der türkei gilt zb der aktive kaum als schwul sondern nur der passive… *lach*
        und auf gayromeo suchen südländer ja meist nur TS und TV’s
        so schwanz mit titten is dann noch in ordnung…

        man sucht sich halt seine “schlupflöcher” um in die schubladen zupassen die einem angeboten werden…

        ich glaub aber das “schwuchtel” “schwule sau” oda einfach nur “das ja schwul” häufig kaum mehr homophob eingeortnen werden kann bzw nicht so gemeint ist…

        also alltägliches schimpfwort wir arschloch…

        was natürlich gestört ist…

        grade “das ja schwul” find ich immer köstlich… schrill bunt vielfällig ? oda was heißt das ? hetero is wohl das gegenteil…

        und zum thema arschficken… is doch der größte brüller…
        das schwule gerne dadrauf reduziert werden…meist von typen die ihre freundin anbetteln auch ma ins andere loch gucken zudürfen *lach*

        homophobie bleibt sogesehn immer sehr spannend…

        sieht man ja schon an den ausbruch von “heterosexuell”

        das hiv unter heteros viel mehr verbreitet ist zb, und safesex ja meist die pille klärt ^^

        naja wenn fussball deutschland von tunten ins finale geschossen wird wird sich schon einiges bessern…ansonsten jede woche n csd bis alle so genervt sind das sie es endlich akzeptieren ansonsten geht doch nach russland :-P

        Antworten

    • “….Die Homopobie spricht aber auch für den neoliberal-konservativen Zug quer durch die Gesellschaft…”

      Sorry Martin, aber das ist wirklich dumm!

      Antworten

  9. Extrem überflüssiges Thema hier. Ich bitte wie immer in solchen Fall die 19 Voter/innen darum, ihre Erwartungshaltung hier mal kund zu tun!

    Das Thema ist sowas von ausgreizt und ich denke, Interesierte finden in den üblichen Szeneshops bestimmt ausreichend Literatur dazu..

    Antworten

  10. Prinzipiell können ja Homosexuelle nichts für ihre Neigung, sofern es stimmt, das es ähnlich wie Trisomie21 und andere Krankheiten, angeboren is, sodass man eigentlich nicht negativ ihnen gegenüber sein kann oder darf. Aber insgeheim ist man dann doch etwas nervös in ihrer Gegenwart. Als Mann hat man Angst von ihnen angemacht zu werden, oder eventuell sogar mit HIV infiziert zu werden. Mir ist nicht genaubekannt, wie normale Frauen mit homosexuellen Frauen umgehen, aber ich kann mir vorstellen dort wird es ähnlich sein.

    Antworten

    • is deine aussage tourette oder kunst ?

      “von den Dümmsten der Dummen beurteilt zu werden”

      Antworten

    • gehe ich recht in der Annahme das du Homosexuelle nur aus Beschreibungen kennst und noch nie mit welchen zu tun hattest? Sowas erklärt meist Ängste, sei es vor Ausländern, Schwulen, you name it.
      Und check your head, wenn du tatsächlich glaubst eine andere sexuelle Neigung als deine wäre mit einer Krankheit gleichzusetzen, die Erde ist auch keine Scheibe mehr-

      Antworten

    • Normale Frauen? Normaler Mensch? Was ist denn bitte schön normal? Das was in der Glotze den Menschen eingetrichtert wird? Sicherlich nicht.

      Bitte nicht Menschen in eine Schublade quetschen. Dort wird es sehr schnell eng – auch mit Gleitcreme.

      Die Norm ist das traurige Ergebnis einer Konditionierung durch den Mainstream oder anderen ideologischen Ausrichtungen. Und auch die Norm ist es, die sehr schnell bissig agiert wenn Menschen sich so in die Welt hineinstellen, wie sie eigentlich wirklich sind.

      Auch könnte und kann man als Frau etwas Angst bekommen von unreifen, plumpen und niveaulosen heterosexuellen Männern angemacht zu werden. Dies ereignet sich alle paar Minuten u.a. hier in Berlin wenn man genau hinsieht.

      Und ganz nebenbei gibt es genügend heterosexuelle Menschen, die ebenfalls HIV in sich tragen. ;-)

      Das mal nur so nebenbei …

      Antworten

  11. Ok, zum Thema Ästetik…

    Nein finde es einfach nicht schön anzusehen, wenn sich dicke oder subjektiv “häßliche” hetrosexuelle Menschen, oder 2 “dicke lesbische Weiber” und Männer im allgemeinen rumknutschen. Gegen die “Porno Lesben” habe ich nichts, sieht man auf der Straße eher selten ;)…

    Ist halt subjektives Empfinden und klingt zugegebenermaßen ziemlich stumpf, hat aber nicht mit einer homophoben Einstellung zu tun.

    Antworten

  12. Kim: “…hat aber nicht mit einer homophoben Einstellung zu tun.”
    Ach, wenn’s bei Dir “nur” Homophobie wäre. Ich schätze dass das vielmehr mit ‘ner sehr, sehr, sehr gefährlichen Einstellung speziell bei “Kim” zu tun hat…

    Antworten

  13. Als ich gelesen habe, was zum Thema der Woche gekürt wurde, dachte ich wie so oft: Yo, sollte Homosexualität plus X (Konstellation egal) überhaupt noch Thema sein? (ansonsten schlage ich vor als kommendes Thema der Woche: Heterosexualität in der Technoszene ;-) )
    Wenn ich dann aber so ein paar Kommentare lese, wie sie leider immer unter solchen Texten erscheinen, denke ich wiederum: Doch, vielleicht ist die Thematik bei Einigen noch nicht ganz angekommen. Und vielleicht brauchen wir doch deshalb ab und zu solche Beiträge. Denn ganz ehrlich: Bei Anmerkungen à la Hetero-Männer fühlen sich in Gegenwart von Schwulen etwas unwohl, und sich küssende Männer = uarghs, aber sich küssende Frauen = geil… Puh, da zieht’s mir echt die Schuhe aus.

    Antworten

  14. Wie man aus den Kommentaren halt entnehmen kann, ist es eben nicht egal und es wird auch nie egal sein, wer mit wem wo fickt und warum. Davon leben ganze Gazetten, Religionen und Gruppen. Die werden auch nicht aussterben. Es ist wohl auch in vielen Menschen ein verlangen die Welt in Gut und Schlecht, Falsch und Richtig einzuteilen wie all die Hitlisten von denen auch in diesem Blog Zeugnis abgelegt wurden sind, zeugen.
    Und bei de wei: Den Spass den man selbst beim knutschen, ficken, vögeln, saufen, tanzen hat sollte man anderen nicht absprechen, weil sie nicht unbedingt in ein ästhetisches Weltbild reinpassen. Ich kuck ja auch nicht DSDS, geh dafür aber auf Soundcloud. I soundcloud, i didi, i die votze von nebenann ist ne verfickte scheiss öko Lesbe und der schwarze aidskranke schwule drogenabhängige jude, die einwanderungswelle die über uns schwappt… es ist schön, wenn man seine Schubladen hat und draufhauen kann, gell… dahinkucken, äh wie ecklig, äh, wie die knutschen, die schwullen säue…. diese perversen dreckschweine, wenn ich noch weiter hinschau, dann muss ich kotzen…ist ja im prinzip ok, aber wenn ich daran denke dem sein Schwanz anfassen zu müssen, nein wie eklig….. jaja der Sex…schmierig, schwitzig, schleimig, riechend… wie schön wenn er antiseptisch wäre…. wie schön wenn das Leben antiseptisch wäre und in einem Ganzkörperkondom stattfinden würde, dass man mit den Perversen nicht in Kontakt kommt. Welche Perverse kann jeder selber erscheinen, kann sich jeder selber aussuchen auf wem er gern einen Stein schmeisen würde, der für den Untergang und Verohung der Sitten und im Allgemeinen der Menschheit verantwortlich machen will. Ist aber auch in dir drin: der kleine Hitler, die Schwuchtel von Nebenan, der Michael Jackson, der Ackermann, der Jesus, der Kinderschänder, der Sadist… ob man ihm Lebt ist was anderes und küssle links und rechts: ah ja und noch was nettes: Ich bin der Meinung das alle Fussballfans latent schwul sind: wer schaut schon gern auf durchtrainierte verschwitzte Körper die einem Ball hinterherlaufen und ihre geilen Waden die ganze Zeit präsentieren…. habt ihr schon einen Ständer, dann seit ihr entlarvt ! Onaniert bis ihr nicht mehr könnt… too much information? eben, wenn interresierts ausser profesionelle Bunteleser !

    Antworten

  15. Als Hetero waren meine Erfahrungen mit Schwulen, grad aus der Berliner Techno-Szene als Nicht-Berliner stets positiv. Geht von Rok bis über Hans Cousto und sein persönliches Umfeld u.a. Nie mußte ich Bedenken haben, daß ich eine Freundin hab, daß sie auf mein süßes Popöchen schielten, oder warteten bis ich mich nach der berühmten Seife bücke. Die konnten das wirklich sehr genau auseinanderhalten, und wenn gegenseitige Techno-Toleranz vorhanden ist/war, konnte man eine wunderbare freundschaftliche Basis miteinander haben. Hat vielleicht auch was mit Intelligenz und Charakter zu tun. Oder völkisch ausgedrückt: “Geil übers Beil, Schwul übern Stuhl und lesbisch übern Eßtisch”. OK, biseuell fehlt da noch. Aber das ist wohl wieder ein anderes Thema, räusper.
    Wort up.

    Antworten

    • Hi succubus, lange nix gehört von Dir hier!

      Ich bin tatsächlich negativ überrascht von einigen Kommentaren hier. Das Kleinbürgertum ist anscheinend das alternative Zentrum, oder was? Und mit den ersten Jutebeuteln fings vor 10 Jahren an! Da hatte ich sofort soon erste- Mai- Kribbeln in der Handfläche..

      Anyway.

      Ich finde das schreit förmlich nach einem schwulen- Weltverschwörungs- Karton! U Now? Music is the answer für uns Durchblicker!

      Cheers!

      Antworten

  16. da fällt mir nur ein: Schwul sein ist nicht schlimm, wichtig ist nur, dass man hinten steht…

    Antworten

  17. @civ31
    oiyoiyoi mein Süßer…
    Karton gerne mal wieder, aber das Thema ist mir dann doch zu warm, wenn Sie wissen was ich meine. Nein, ich will richtige Fickhefte, und nix Würstchen im Popo!!!
    (Q: Does Gay-Humor belong into Tech-Mukke?
    A: No, we are Doofi)

    Übrgrigens: Mein nächster Themenvorschlag bist DU-hu-hu! Wow, wie geil ist das denn, hmmm shanti ola. Schmatz, hechel…
    Oder vielleicht doch mal alternativ: Wie wichst man eigentlich auf Tekkkno?

    Antworten

  18. Ich möchte gern dem User “Herterosexueller” zu seinem Beitrag gratulieren, ist er doch in diesen an dummen Kommentaren nicht sonderlich armen Tagen ein Glanzstück ganz besonderer Art. Bei manchen Leuten frage ich mich wirklich wie sie es schaffen, auf einem Baum sitzend einen Computer zu bedienen.

    Antworten

    • @Timon

      Womöglich wurden ja Tablet-PCs für die baumsitzende Bedienung konzipiert? Wer weiß…

      Eigentlich frage ich mich eher, wie manche Leute überhaupt etwas anderes auf die Reihe bekommen, als sich mit dumpf geweiteten Augen, offenem Mund und raushängender Zunge am Kopf zu kratzen.

      Manchen wurde ihr Kopf wohl lediglich als Ohrenabstandshalter mit auf den Weg gegeben.

      Antworten

  19. Als Hetero Ehemann und Vater dreier Jungs schäme ich mich immer öfter über Heteros und versuche diese Thema seit langem zu durchleuchten. Man kann es den meisten allerdings nicht wirklich ernst nehmen, sie wurden oftmals in eine Welt hineingeboren und wuchsen in einem Umfeld auf, das Ihnen klar vorgab was es bedeutet ein Junge bzw. ein Mädchen zu sein. Was man schließlich zu tun und zu lassen hat um diesem Schema zu entsprechen. Um Gottes Willen keine weiblichen Züge oder gar Schwäche zeigen, man könnte als weiblich oder im allerschlimmsten Fall als SCHWUL gelten. Schlimmer gehts dann nicht für einen Jungen oder Kerl. Die gesellschaftliche Ächtung schlechthin. Das muß man natürlich mit allen Mitteln verhindern um dazuzugehören.
    Zum Glück hab ich mich rechtzeitig von diesen Fessseln befreit, und ich erwähne es ausdrücklich , das mich vor allem Berlin und insbesondere die Athmosphäre im BH sprich beim Techno!! immer wieder in neue Spähren der Erkenntnis kapitulieren.
    Und genau dies versuche ich meinen Kindern zu vermitteln, die Offenheit und Freiheit im Umgang mit derartigen Themen. Unvoreingenommen an dieses Thema heranzuführen bedarf vor allem aber auch der Befreihung von der allgemeinen Meinungs-Manipulation unserer Mainstream-Medien. Es ist in meinen Augen sogar eines der Hauptprobleme der Eltern unserer Zeit, die Kinder vor der Manipulation der kleinen Seelen durch die allgegenwärtigen Verführungen zu beschützen. Punkt. Falls ich vom Thema abgewichen bin , sorry, mit ähnlich denkenden Menschen würde ich das Thema gern weiter kommunizieren. Es lebe der Techno, es leben alle schwulen und lesbischen Raver mit denen ich bisher die allerbesten Gespräche geführt habe und die schönsten Erinnerungen bei gemeinsam erlebter Musik zu verdanken habe!!!

    Antworten

    • für heute zu guter Letzt möchte ich gern noch anführen, auch wenn einige meinen das Thema sei längst durch, ..ich sage das Thema ist aktueller denn je! Geht einfach mit offenen Augen durchs Leben, das heißt vor allem ohne Smart-Phone und irgendwelche verda.. Ablenkungen, und Ihr werdet die Welt aus einer anderen Perspektive sehen und feststellen daß es sich jederzeit lohnt darüber zu sprechen; natürlich nur insofern man Bedarf und tatsächliche Erfahrung damit hat. OmG, ich wünschte ich hätte bereits Ende der 80er in Berlin leben können..

      Antworten

  20. Als Homosexueller habe ich eher das Gegenteil, als solch offenen Worte, erlebt.

    Habe sogar manchmal das Gefühl, es ist gesellschaftlich schlimmer geworden.
    Es ist und bleibt anscheinend allgemein ein Problem!

    …..

    Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.