Wearables und Nachhaltigkeit: Gadgets aufladen mit PornHub’s Wankband

Wearables und Streamingdienste, jeder macht anscheinend gerade in dem Business und der St(r)eamingdienst Pornhub rettet jetzt die Welt durch das wohl erste nachhaltige Wearable, das Wankband. Ein Armband das die, ähem, Schüttelbewegung des Arms in elektrische Energie umwandelt und dann via USB Tablets, Smartphones und Co aufladen kann. The dirty Power is in your hands!

(via Engadget)

Kommentare (4) Schreibe einen Kommentar

  1. die Idee ist nicht neu und wäre auch ganz gut, wenn man mehr Energie umsetzen könnte. Das Problem ist, die meisten dieser Devices arbeiten mit Piezo-Kristallen und um da ein Smartphone um 1% aufzuladen müsste man 5x nen Marathon laufen oder so, das ist alles viel zu uneffizient, hab ich mal gelesen.

    Antworten

    • ich hab noch keine Techspecs gesehen, bin aber mal gespannt was da rauskommt, wenn es deiner Beschreibung entspricht ist das natürlich ein Witz

      Antworten

  2. irgendwo gabs mal ein Video auf Youtube, da hatte ein Typ die Idee sich so Piezo-Kristall-Platten oder sowas zu basteln, die er in die Schuhe tat und sozusagen mit dem Eigengewicht diese zur Energie-Erzeugung bringt – war glaub ich anfangs guter Dinge, dass das funktioniert, hat aber dann festgestellt, dass die Energie die nach paar Stunden rumrennen zusammenkam einfach viel, viel, viel zu wenig war um damit was sinnvolles anfangen zu können. Schade eigentlich, weil ich stell mir auch vor, dass man beim Laufen z. B. durch das eigene Gewicht das man ständig mit den Füssen “hebt” eine IRRE Energie “Verschwendung” hat… verpufft alles was die Füsse bzw. der Körper da leistet… glaub dass da 80% verloren geht von dem was man beim Fuss heben aufwendet. Da wäre das sozusagen wie beim Hybrid-Auto die Energie-Rückgewinnung beim Bremsen! :-) Vom Prinzip sehr gut, aber man bräuchte in jedem Fuss sowas grosses wie einen Fahrrad-Dynamo, der ständig “dreht” – da könnte ich mir vorstellen wirklich nen Akku damit aufzuladen. Die Piezo-Technik ist jedenfalls im Moment noch viel zu schwach, hiess es mal. Man bräuchte ein Induktions- oder Generator-Prinzip… das würd glaub ich eher funktionieren. Aber ich schätze dann dass jeder wie in den 90ern mit Plateau-Boots rumrennen müsste, um die Technik unterzubringen! :D Coole Vorstellung! Wie damals als die ersten Computer “Zimmer gross” waren! :D
    Die Idee an und für sich, z. B. beim Gehen Energie zu erzeugen find ich aber wirklich toll ! Kenn jetzt zwar das Prinzip von dem Armband nicht, aber ich schätze, dass es ne Kugel in einem Rohr ist, die an den Enden auf Piezo-Kristalle schlägt… und das wäre dann denk ich mehr nur für den “innerlichen Energiespar-Frieden”

    Antworten

  3. Geniale Idee wenn auch nicht unbedingt CO²Neutral und sicher ineffizient aber auch cooler Werbegag. Gelungene Nummer :D

    Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.