Vorankündigung: Nächster AMA Dienstag 10.3. 2015 Special Guest Mijk van Dijk

mijkselfie
Ich hatte es ja schon am Dienstag verkündet, die Gästesache kommt jetzt ins rollen, als ersten Gast begrüße ich am Dienstag denjenigen mit dem ich meine ersten Releases gebastelt habe, Mijk van Dijk. Von 21:00 bis ca. 23:00 wird er auf alles antworten was ihr ihn schon immer fragen wolltet. Ich freu mich drauf und bin gespannt!

Ach ja, Tranzparenz in Sachen Poll: Kid Paul will nicht, Rok kann im Moment nicht, Harald Bluechel aka Cosmic Baby hat noch nicht geantwortet, Susann will dafür aber bald

Kommentare (18) Schreibe einen Kommentar

  1. Mijk, wie ist deine Sicht zum Thema LOPA bzw dazu, dass es in diesem Sommer wieder eine in Berlin geben soll?

    Antworten

  2. gehts schon los is heud schon dienstag ? ;-D

    WIe sieht momentan dein studio aus, bzw wie arbeitest du, immer noch viel hardware ? gar disketten ? :-P oder nüchtern, monitor, 2 boxen und ne platte voll plug in’s ? daw ? lieblings synth ? etc pp :-)

    Antworten

  3. Stell auch schon mal eine Frage vorab -
    und zwar würd mich interessieren, ob du bestimmte Lieblings-”Künstler” oder “Macher” hast, egal aus welchem Bereich… Musik, Mode, Architektur etc., jemanden von dem du z. B. Bücher/Platten/Werke oder so hast, weil du sein/ihr Schaffen einfach extrem gut findest. Kannst auch mehrere nennen und es muss nicht auf den Musik Bereich beschränkt sein… finds immer toll zu wissen von was oder von welchen Künstlern andere so “schwärmen” auch ausserhalb des Musikbereichs – darfst ausführlich loslegen! :D

    Antworten

  4. Dann hab ich gleich noch eine – damit dir nicht langweilig wird! :D
    die Frage von “Techno als Lebenseinstellung bei dir persönlich – Damals und Heute” ?

    Gibt es sie in dem Sinne bei dir noch, hat sie sich verändert, und wenn ja inwiefern? Was beinhaltet(e) diese Lebenseinstellung für dich persönlich ? Schiess los! :D

    Antworten

  5. Da ich nicht weiss, ob ich später online sein kann stell ich jetzt noch eine dritte vorab – Welcher Style an Techno bzw. elektronischer Musik sagt dir persönlich am allerwenigsten zu? Soll ja Leute geben die z. B. kein Goa mögen, oder kaum reinen House hören (so wie ich, weils mir meist zu langweilig und zu “voice-ig” ist, mit Ausnahmen).
    Und kannst du persönlich was mit “Noise” anfangen, bzw. hat es dich mal beschäftigt? Ich sag jetzt mal recht “unmelodiöse Geräuschkulisse”, wie “Merzbow” ?

    Antworten

  6. verdammt, jetzt seh ichs erst…. heut ist ja erst Montag! Das erste posting sah so aus als liefe das Ding heute schon an! Aber die Fragen kann man doch sicher für morgen an Mijk weiterreichen, weiss nicht, ob ich morgen um die Uhrzeit da sein kann. Wobei mich die Fragen bei dir, Tanith, auch interessieren würden… fällt mir grad ein! :D Könnt ja alle Fragen auch zu zweit beantworten, wo es halt geht… oder ich stell sie nächste Woche beim Tanith-Ausfragen dann glatt nochmal! :D

    Antworten

  7. @cytekx
    Techno als Lebenseinstellung
    In den 90ern schlug sich das so nieder, dass ich tatsächlich von der Technoszene so völlig aufgesogen war, dass ich keine andere Musik und keine andere Szene wirklich wahrgenommen habe. Tunnelblick!
    Grunge? Nirvana? War da was?
    Gerade Anfang der 90er war mir auch das familiäre der Szene total wichtig.
    Je mehr sich dieser Zusammenhalt veränderte und auch auflöste, umso mehr habe ich mir andere Strukturen gesucht.
    Zur Zeit sind meine musikalischen Familien der Liquid Sky Berlin und das Neu West Berlin.
    Das wichtigste an Techno waren mir neben der Musik und dem Zusammenhalt aber niemals das komatöse Feiern oder die Drogen, sondern das Prinzip des Selbstmachens, auf sich selbst und seine Strukturen vertrauend, Strukturen, die sich oft ausserhalb der etablierten Angebote der Gesellschaft befinden.
    Von uns für uns!
    Mit der Zeit habe ich auch wieder einen universelleren Blick entwickelt, aber selektiv auf alles das was mir und meinem Umfeld wichtig ist. Und ich habe sogar schon wieder mit dem Frisbeespielen angefangen, weswegen ich ja bekannterweise die erste Loveparade verpasst habe.

    Antworten

  8. @lacasafiesta
    Was mich zum Thema Loveparade bringt.
    Die ersten auf dem Ku’Damm waren wirklich legendär.
    Wunderbar, dabei gewesen zu sein.
    Auch die auf dem 17. Juni möchte ich nicht generell schlechtreden.
    Viele meiner Freunde aus dem Ausland haben die Loveparade erst dort erlebt und wurden davon für ihr Leben geprägt.
    Generell kann man wohl sagen: Deine erste Loveparade war immer die Allerbeste.
    Meine Beste war übrigens die Dritte…. ;-)
    Die Idee des “Zug der Liebe” finde ich gut.
    Stets wird betont, dass es sich um eine Demonstration mit politischem Anliegen handelt und nicht um die Big-Brother-Titten-raus-Parade, zu der die Loveparade am Ende leider verkommen war.
    Ausserdem kenne ich den Veranstalter Jens Hohmann von “meinem” Radiosender BLN.fm (wo auch meine monatliche Radioshow music 4 the microglobe läuft).

    Antworten

  9. @cytekx
    Meine Stars oder Vorbilder trage ich selten auf der Backe mit mir rum, erstens gibt es viel zu viele, die ich gut finde, zum zweiten fallen mir so spontan oft gar nicht alle ein.
    Aber fangen wir mal an (und das jetzt ohne spezielle Reihenfolge):
    ich hab mich sehr gefreut, dass Alejandro González Iñárritu 2015 den Oscar für den besten Film einheimsen konnte. Ich fand schon seinen ersten Film “Amores Peros – Geliebte Hunde” ganz grossartig und auch seine erste Hollywood Produktion “21 Grams” war ganz grossartig. Unter anderem auch, weil einige meiner absoluten Lieblingsschauspieler dabei sind: Sean Penn, Naomi Watts, Bencio del Toro.
    Ausserdem hat es Iñárritu nicht versäumt, in seiner Oscar-Rede noch mal auf die politische Situation in seinem Heimatland und die der mexikanischen Immigranten in den USA hinzuweisen. Ich finde es gut, wenn Künstler einen starken politischen Standpunkt einnehmen können, der sich auch in ihrem Handeln zeigt, ohne dass sie dabei dogmatisch oder verbrämt wirken müssen.
    Künstler haben die grossartige Möglichkeit, mit den Botschaften in ihrer Kunst mehr Leute zu erreichen, als Menschen, die ausserhalb der Medien leben. Diese Möglichkeit sollten wir auch nutzen.

    Antworten

    • Heya Mijk,

      merci für die doch recht ausführliche Antwort – ja, ich weiss, es ist immer schwierig gleich irgendwelche Künstler im Kopf zu haben und das geht ja auch immer in sehr verschiedene Richtungen ab – danke für deinen persönlichen Einblick, was das betrifft.

      Antworten

  10. Ein weiterer “Held” ist bestimmt Edward Snowden.
    Egal, wie man zu ihm steht: ich muss bei ihm stets an solche Filme wie z.B. “Enemy of The State” mit Will Smith und Gene Hackman denken, wo man als Zuschauer ganz klar auf der Seite des “Helden” ist, der die Verschwörung aufdeckt. Oder an Dystopien, wo eine Handvoll Rebellen eine Wahrheit herausfindet, diese der restlichen Menschheit mitteilt, diese das dann auch versteht und die bösen Verschwörer entlarvt werden und ihrer gerechten Strafe überantwortet werden.
    Nun erleben wir genau dieses Szenario im wahren Leben, vor unseren Augen, und müssen leider feststellen: die Welt im Hollywood-Film ist wirklich oft besser als die Realität….

    Antworten

  11. Moin Mijk,

    erstmal dicken Respekt, dass Du es Tanith gleich tust beim AMA Dienstag ! Finde ich richtig gut :) Ok, Du bist ja nun auch so ein “Held meiner Jugend” und da wir uns ja alle verändern, würde mich interessieren was Du JETZT so privat für Musik hörst :)

    Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.