AMA Dienstag 6

AMADienstagLogoHeute wieder ich, nachdem Mijk van Dijk das ja letzte Woche mit Bravour als erster Gast erledigt hatte. Also fragt mich was ihr wollt, ich versuche Antworten zu finden, in den Kommentaren

Kommentare (59) Schreibe einen Kommentar

    • ach das thema is doch durch und in diesem blog bis zum erbrechen ausdiskutiert worden…natürlich zugunsten von analog :-D haha

      Antworten

    • Ich finde das solch eine Diskussion recht retro, also so Nullerjahreretro. Ich persönlich bevorzuge Digital aus den bekannten Gründen wie Total Recall, keine Brummschleifen im Studio, Platzersparnis, Transportabilität, Workflow etc, kann aber auch gut nachvollziehen wenn jemand auf Analog schwört, gerademal wenn man eh den ganzen Tag vor dem Rechner sitzt und die Musik etwas anderes sein soll. Am Ende zählt eh was bei rauskommt. Von daher finde ich solche Diskussionen komplett überflüssig und taugen meist nur um den eigenen Standpunkt als den einzig wahren hinzustellen

      Antworten

  1. gabs schon rückmeldung von cosmic und konsorten für die anderen dienstage ?

    und wo mijk am start war… wieso geht ihr beide nich ma wieder ins studio, hast du nichma wieder lust nen track rauszubringen ?

    Antworten

    • siehe Transparentzbericht von letzter Woche, aber nun hat sich Harald tatsächlich zurü+ck gemeldet und momentan keine Lust auf sowas, aber mit Aussicht auf in naher Zukunft.

      Ich habe über die Jahre herausgefunden das ich am liebsten alleine vor mich hinwerkele, weil die Endergebnisse auch Kolaborationen nie wirklich ich sind

      Antworten

  2. hi,

    ist eine fortsetzung von: ‘We Call It Techno’ geplant – oder vielleicht sogar in arbeit ?
    ich bin der meinung, dass der rest der 90er jahre auf jeden fall auch noch beleuchtet werden muss :-)

    Antworten

  3. Warst Du in den 90ern auch mal leicht südlichöstlich von Berlin feiern/auflegen;
    in Cottbus (Aqua), Massow(Fuse), Jüterborg, Dahme damals mal reingeschaut?

    Antworten

    • oft sogar, von KW bis Lübben und Lübbenau, Cottbus auch aber Jüterborg soweit ich weiß nicht. Ich hab sogar mal in der Cargolifter Halle, die heute Tropical Island ist, bei so einem Rave aufgelegt :D

      Antworten

      • hach Carcolifter, das hätte echt mal was werden können…
        Bei dem Rave bin ich früh wieder abgehauen – war mir zu groß an dem abend, hab später gehört, dass das ein Fehler war.
        Wtf in Lübben? Bestimmt ne private Sause.
        Speziell ne Meinung zum Aqua hätte mich dolle interessiert. Klein aber Fein und insbesondere als er noch im Keller war, dem Berliner Tresor nicht unähnlich imo, aber dann doch wieder völlig unbedeutend (ausser für uns damals) *g

        Antworten

  4. besteht irgendwie die möglichkeit, an den eventuellen mitschnitt der Walfisch Revival-Party am 8. mai 2015 von ROLAND 138 BPM zu kommen ? falls es von bereits stattgefundenen Walfisch Revival-Partys (von dem genannten) was gibt, würde ich mich da auch sehr darüber freuen :-)

    Antworten

  5. Ich bin mal so frech: kannst du dich noch an dein “voll auf die Fresse-Set” von Hannover letztes Jahr erinnern? Und falls ja, besteht die Chance das vllt. nochmal zu hören? :D

    Antworten

    • wenn ich mich nicht erinnern würde könnte man wohl Alzheimer prognostizieren. Aber das Set wird nicht mehr veröffentlicht, zu lange her

      Antworten

      • Ok, danke für die Antwort. Es gibt trotzdem genügend Sets von dir, bei dem war ich halt dabei… ;) Aber versprochen das war das letzte mal das ich danach frage. :D

        Antworten

  6. könntest du dir vorstellen als Desastronaut, im Sommer, auf einem Sandstrand mit Palmen aufzulegen? Und falls ja, wo?

    Antworten

  7. Moin, meine Frage währe: Würdest du Musikalisch wie Karrieretechnisch alles nochmal genauso machen? Oder was würdest du lieber vergessen oder hättest früher gemacht? beste grüße als treuer fan seit 96 oder so ;)

    Antworten

    • Die Frage hab ich mir auch schon zigmal gestellt und nie zufriedenstellend beantworten können. Man wäre blöd und verblendet wenn man über die Jahre nicht dazu gelernt hätte und Sachen wüßte die man hätte besser machen können. Vielleicht hätte man ab einer gewissen Phase professioneller werden sollen, aber dann doch lieber wieder nicht auf Kosten des Spaßes.
      Musikalisch würde ich alles wieder genauso machen, weil da fand ich mich immer zur richtigen Zeit am richtigen Ort, egal was mir geraten wurde, ich wußte das es richtig war und ist, weil ich’s gar nicht anders könnte.
      Vergessen möchte ich gar nichts, lieber möglichst viel behalten um es dann in Fragen wie diesen beantworten zu können :D
      Früher machen ging ja auch schlecht, weil vorher gab’s ja nix. Ich hätte geren früher damit angefangen mich in Studiotechnik reinzufrickeln, andererseits ging das ja auch erst zu der Zeit los das es erschwinglich wurde als ich damit anfing und vorher hatte ich eh kein Geld dafür

      Antworten

  8. Mal abgesehen von dem, das dir ausm Keller gestohlen wurde: Was ist mit all deinem Vinyl passiert, das das ein oder andere Regalmeter gefüllt hat ?
    Alles digitalisiert ?
    Ausgemistet ?
    Eingelagert ?
    Als file nochmal gekauft ?
    ..?

    Antworten

    • das war ein Prozess der fast ein Jahrzehnt in Anspruch nahm, ab 2001 digitalisiert und dann nach und nach verkauft. Zuerst wollte ich noch die für mich wirklich wichtigen Sachen behalten, aber so nach und nach kamen dann Zweifel auf wo man die Grenze ziehen sollte und irgendwann war dann entschieden das ich das Medium komplett wechseln wollte, also alles verkaufen, was dann aber nochmal eine Weile gedauert hat, die letzten 4000 waren die schwersten, weil das was übrig blieb keiner so wirklich wollte und das was dafür geboten wurde unter aller Würde war. Ein Jahr vor dem Umzug war’s dann soweit und ich war den Ballast los

      Antworten

  9. Hey Tanith,
    eigentlich würden mir jetzt tausende Fragen einfallen die ich dir stellen will… Seitdem ich die “We call it Techno” Doku gesehen habe und dann vor kurzem noch “Party auf dem Todesstreifen” hab ich mich sehr intensiv mit der Musik von damals beschäftigt, und höre auch fast nur noch solche Musik an, derzeit läuft dein Tresor 91 Set bei mir rauf und runter ;) zu gerne würde ich mal in ein Set von deinen Cyberspace Nächten im UFO2 reinhören…
    Nun ja, von meinen unzähligen Fragen habe ich mal 3 ausgewählt:

    Hattest du früher in deinen Anfangsjahren ein musikalisches Vorbild, an dem du dich eventuell auch orientiert hast?

    Welche Erinnerungen hast du an das UFO, speziell die Nächte im UFO1, kann man das in irgendeiner Weise mit dem Clubfeeling von heute bzw anderer Clubs der frühen 90er vergleichen?

    Ist es heutzutage in Berlin noch so, das die Leute wegen der Musik in die Clubs gehen? Hier bei uns in Chemnitz sind es in den Clubs vielleicht noch 10-20 % die wirklich wegen der Musik hingehen und “sich mal richtig vergessen wollen”, der Rest versucht nur seinen Alkpegel vom Wochenende davor zu überbieten, Stress zu suchen und Weiber klar zu machen :/ Umso trauriger macht’s mich dann wenn ich alte Aufnahmen aus der Berliner Techno Szene sehe und wünsche mir eigentlich das ich das miterlebt hätte…

    So, das wärs erstmal, ich hoffe ich schaffe es diese Jahr zur Walfisch Revival zu kommen um dich endlich mal live zu hören. Wollte letztes Jahr schon kurzerhand zur Mayday nach Polen um dich dort zu hören aber musste leider arbeiten.

    Gruß aus Sachsen

    Antworten

    • zu 1: Nein, ich hatte nie Vorbilder, es hätte ja auch keins gegeben, war ja alles neu, das war eher eine Idee wie ich es haben willte die ich verfolgte

      zu 2: Das erste Ufo war schon sehr speziell mit diesem Kohlekellerfeeling und der Improvisation, mit späteren Clubs ist das eigentlich nicht vergleichbar, das war mehr ein Keller als ein Club und das wöchentliche Treffen dort eher sowas wie ein Tanzwohnzimmer, wo sich vielleicht 100 Leutchen trafen die in Acid mehr sahen als einen kurzen Modehype.

      zu 3: wie will man das beurteilen? Im Tresor haben sie teilweise an der Tür die Gäste gefragt wer denn heute spielt um das herauszufinden, die Zahl der richtigen Antworten war erstaunlich hoch. Auch sonst kriege ich mit das Leute schon sehr bewußt zu dioesem oder jenem Act oder DJ gehen, oder auch Veranstalter aussuchen auf deren musikalische Richtung sie sich verlassen können.
      Stress erlebe ich nach wie vor kaum und die Boy meets Girl Frage war eigentlich nie aus Clubs und Musik wegzudenken, das ist immer ein wichtiger Faktor gewesen, weshalb Menschen zu Musik zusammen kommen.
      Aber doch, ich glaube schon das viele immer noch hauptsächlich wegen der Musik kommen, der Rest aber auch passen muß

      Na dann hoffe ich mal das man sich bald mal sieht :)

      Antworten

  10. Endlich komm ich auch mal dazu (in den vergangenen Wochen iwie immer verpasst).
    Zuvor sei an der Stelle noch gesagt, dass ich die AMAs ne tolle Sache nach den Themen der Woche finde!

    Meine Frage: was würdest du sagen, ab welchem Alter (ohne das jetzt so genau festlegen zu müssen) es “unbedenklich” ist, Kindern elektronischer Musik auszusetzen? An anderer Stelle wurde ja schon gesagt, dass man bei der ersten Berührung damit eine Art Flash-Erlebnis hat. Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass die Reaktion von bzw. bei Kindern noch einmal eine ganz andere sein kann (körperliches Ausagieren bis hin zu aggressivem Habitus, je nach Mucke – muss jetzt auch nich unbedingt nur auf die elektronische Musik bezogen sein).
    Welche Erfahrungen hast du dabei vielleicht auch mit Aaron gemacht?

    Antworten

    • die Frage hat sich mir nie wirklich gestellt, weil Aaron eh mit dieser Musik aufwächst, ich konnte nichts negatives dabei feststellen :D
      Kinder können einem doch sehr gut kommunizieren ob sie etwas mögen oder nicht, wenn ich bemerkt habe er mag die Musik nicht hat er halt seine gekrioegt, er fragt aber immer öfter, z.B. im Auto danach ob ich anstatt Radio meine Musik anmachen kann, wobei das dann eher die Desastronaut Sachen sind, Techno ist ihm noch “zu laut” oder “nervt”. Aber z.B. Kraftwerk’s -Wir sind die Roboter fand er von jeher gut. Also ich fiunde je früher Kinder an Musik, in welcher Form auch immer, herangeführt werden, desto besser. Was dann am Ende für ein Geschmack rauskommt, kann natürlich keiner voraussagen, irgendwann emanzipiert sich das halt

      Antworten

  11. Du hattest für Deine ersten Bash-Veröffentlichungen MVD als Co-Producer. Wie kann man sich die Studioarbeit seinerzeit vorstellen? Hattest Du Anteil an dem Studio? Warum fand die Zusammenarbeit ein Ende? Was ist eigentlich aus Deinem Bandprojekt geworden, bzw. warum kam das nie zustande? Ordentlich Fragenholz – ich sag schon mal DANKE!

    Antworten

    • Mit Mijk war das so, das ich die Samples mitbrachte und ihm die Ideen erzählte was ich so damit viorhatte, ich hatte zu der Zeit ja noch nicht wirklich Studiowissen, sondern lediglich so eine Art Low Budget Studio mit Vierspur Cassettenrekorder und Casiosampler und Mattel Drummmaschine.
      Die Zusammenarbeit hatte sich dann irgendwann verlaufen weil wir beide vollauf zu tun hatten und ich habe dann so nach und nach selbst ein Studio aufgebaut und gemerkt das ich alleine viel lieber Musik mache, auch wenn das damals eine sehr harte Schule war, sich alles selbst drauf zu bringen, es gab ja noch nicht sowas wie Internet, Foren und Youtube Tutorials.
      Das Bandprojekt war eh nur auf diese eine Tour terminiert und die Erfahrung hat mir wieder zurück gerufen warum ich auf sowas nicht stehe, zuviele Egos die sich da einbringen wollen und sehr zeitintensiv wenn die Pünktlichkeit nicht stimmt. Dann lieber klar strukturierte Projekte, am besten mit mit Leuten ohne Rockhintergrund um das mal so zu sagen ;)

      Antworten

  12. Da es ja oben auch um das Thema Digitalisieren von Platten habe ich dazu mal ne Frage!

    Wie bist du damals dabei vorgegangen? Reicht es einfach die Platte über den DJ-Mixer auf eine DAW aufzunehmen oder hattest du da auch weitere oder andere Geräte verwendet um die beste Klangqualität aus den Platten rauszuholen? Wenn letzteres was kannst du mir dabei empfehlen?

    Antworten

    • Vorweg: ich war mit keiner Methode wirklich zufrieden, der Dynamikverlust einer Platte ist immer dabei und im direkten Vergleich zu einem sauberen File eigentlich die Mühe nicht wert. Die meisten digitalisiertenFiles hab ich weggeschmissen wenn es diue Kaufvariante direkt vom Master gab und nur die behalten die es bis heute nicht gibt. Anstatt Vinyl zu digitalisieren lohnt es sich eher nach CDs Ausschau zu halten und diese zu rippen.
      Die schlechteste Methode ist die über einen Mixer zu digitalisieren, außer man steht auf die Klangfärbung von diesem , muß man aber sehr, denn die Färbung verdoppelt sich natürlich wenn das gefärbte File nochmal über den gleichen Mixer geht.
      Gute Ergebnisse hatte ich mit einem Phonoamp auf Audiokarte und dann noch Nachbearbeiten in einem Audioeditor, was aber sehr aufwändig ist und unter Umständen ein File pro Stunde generiert. Zu OS 9 Zeiten hatte ich da mal ein Plugin das verdammt viel aus Digitalisierungen rausholte, so das das File fast besser klang als das Original, aber das Plugin hat es leider nicht auf OSX geschafft, so das das dann auch irgendwann hinfällig wurde. Am Ende hatte ich den Plattenspieler an die S4 angeschlossen und über die S$ Audiokarte in den Audioeditor eingespielt, was auch erstaunlich ok für die Verhältnisse war, aber wie gesagt, wenn man es irgendwie vermeiden kann sollte man es gänzlich unterlassen Vinyl auf die digitale Ebene zu holen, das Medium ist nur begrenzt für sowas zu gebrauchen und die Verluste sind es eigentlich nicht wert. War vor 10 Jahren vielleicht noch anders, weil es kaum was zu kaufen gab, aber heute a pain in the ass

      Antworten

  13. Die Revolution frisst ihre Kinder – inwieweit würdest du dieses Zitat in Bezug auf die Techno-House-Bewegung der letzten 30 Jahre bewerten….

    Antworten

    • Jede Revolution frisst ihre Kinder, sonst wäre es keine Revolution, aber die ist bei Techno sehr gnädig finde ich. Zumindest wird das Wirken der ersten Generation immer noch sehr geschätzt und wir sind noch nicht mit Schimpf und Schande weggejagt worden.
      Wenn einer verschissen hat, dann meist zurecht, weil er auf irgend einem Level stehen geblieben ist und alles nachfolgende verdammte, während die Revolution weiter ging. Wax ja auch so sein sollte, da Musik und Szene ja auch Kinder ihrer Zeit und der Gegebenheiten sind.
      Wobei ich das speziell in D meist sehr irritierend finde, weil hier immer ein extrem das andere ablöst, siehe Schranz/Minimal und alles vorhergehende negiert wird, was viele Möglichkeiten verbaut. Da finde ich persönlich die englische Herangehensweise intelligenter, wo sich die Sachen zwar auch komplett verändern, aber immer wieder ein Bezug auf frühere Epochen durchscheint und ich mich wundere wie heute 20 jährige so viel aus Dance Mania oder frühem Hardcore aufgesogen haben um das in völlig neuem Kontext so gut heute einzubringen

      Antworten

  14. Gibt es irgendeine Art von Veranstaltung oder eine spezielle Location, wo Du gerne mal auflegen würdest. Gibt es da irgendeine Art noch unvollendeten “Traum”?

    Antworten

    • Vor Jahren war es mal Space on Sunday im Space Ibiza auf einen Sonntagnachmittag, aber ich weiß nicht wie das da heute ist. Damals fand ich das die einzige Sache wo es sich in Ibiza hinzugehen lohnt, aber wie gesagt, ist jetzt auch schon über 10 Jahre her.
      Ansonsten weiß ich ja erst wenn ich da war wie es wo ist, Kazantrip oder Burning Man würde ich mir gerne mal anschauen und sehen wie es da so ist, aber Traum, ne, ich kann auch gut damit leben wenn ich’s nicht gesehen habe :D

      Antworten

  15. Schon länger nix mehr von deinem Hund gehört – wie hiess der gleich… Sly oder so… lebt er noch, wie alt ist er mittlerweile, geht’s ihm gut, hat er schon Altersgebrechen? :D Bringt er Ball, Holz oder Frisbee und schwimmt er gern? Gehst du häufiger Gassi oder ist er mehr ein Garten Hund? Fütterst du nur Fertigfutter oder “barfst” du ihn?
    Wenn er mal nicht mehr ist, glaubst du, du wirst ihn vermissen? Kannst dir dann vorstellen nochmal einen zu haben? Oder sagst “nein Danke! Einmal Hund reicht mir!” :D

    Antworten

    • Sy wird im April 10, dann gibt’s auch hier wieder ein Bild von ihm. Ihm geht es für einen Hund seiner Größe dem Alter entsprechend gut, na klar, er lahmt schon ein bisschen und ist viel ruhiger geworden, aber die Gegend hier draußen ist für ihn ein Jungbrunnen. Keine Treppen mehr, von der Wohnung direkt ins Grüne und jeden Tag schwimmen, das ist genau das was er brauchte, dazu laufen wir jeden Tag so viel das ich auf meine 10000 Schritte pro Tag komme, also unter einer Stunde die große Runde kommen wir beide da nicht weg.
      Wenn er mal weg ist wird das sein als ob ein Familienmitglied stirbt, das wird bitter, der ist ja wie ein großer Bruder von Aaron und die beiden sind wie Pech und Schwefel.
      Ich bin mit Hund groß geworden, hatte dann jahrelang keinen und wenn Sy nicht mehr ist wird es bestimmt wieder einen geben, aber nicht sofort, weil da muß man erstmal drüber weg kommen und außerdem sind dann Urlaube weiter weg ohne Auto erstmal leichter zu realisieren. Aber irgendwann kommt dann auch wieder einer, da bin ich mir sicher, ich muß doch auf meine 10.000 Schritte kommen!

      Antworten

      • Manche schwören auf Grünlippmuschelextrakt, das soll gut für die Gelenke vom Hund sein – hab’s selbst noch nicht am Hund getestet, aber man hört das immer wieder, wenn man da 1 Löffel voll, täglich übers Futter streut. Ist allerdings recht teuer und man muss aufpassen, dass sie einen nicht übers Ohr hauen und es minderwertige Ware ist. Oft hilft es auch wenn die Hunde etwas leichter werden, wenn sie denn zu viel Gewicht rumschleppen. Wo man aufpassen muss ist mit den Tabletten oder Tropfen die der Tierarzt da oft gern verschreibt… Metacam und Rimadyl und wie sie heissen… auf Dauer gehen die extrem auf Magen, Darm und Nieren… das weiss ich aus Erfahrung, weil ich einen Hund vermutlich auch aufgrund dieser Tabletten und Kortison verloren hab, der hatte später Darmkrebs bzw. Blut im Stuhl und Schmerzen. Mir hat mal einer erzählt, dass es bei seinem Hund genau so war, da wurde ich hellhörig – das hilft zwar ganz gut, aber muss man auf Dauer sehr vorsichtig sein…. evtl. wenns geht nur Schub weise für wenige Wochen geben, nicht unbedingt ständig. Das ist ähnlich wie beim Menschen, wenn man ständig Schmerzmittel nimmt. Wenn Hund Probleme mit Hüfte hat, soll man auch Überbeanspruchung meiden, weil sie teils da irre Schmerzen haben… ein Hund zeigt ja leider keinen Schmerz, weil sie fürchten “ausm Rudel ausgestossen zu werden” – das ist das Dumme.
        Radfahren mit Hund ist da z. B. dann komplett kontra produktiv, der Hund läuft im dümmsten Fall für Herrchen bis das Gelenk total kaputt ist. Besser sind langsame ausgedehnte Spaziergänge. Auch abrupte Abbremsmanöver wie sie beim Stöckchenwerfen oft auftreten soll man eher vermeiden, weil das voll auf die Gelenke geht.
        Wenn sie mal den Schmerz zeigen dann ist es meist schon weit fortgeschritten. Schwimmen soll da gut für den Muskelaufbau sein… muss man aber auch aufpassen mit zu kaltem Wasser… oft hat das ja nur 15 Grad… das ist auf Dauer auch nicht optimal für die Gesundheit… aber gut für den Muskelaufbau, da kaum Belastung da ist, im Wasser. Nur wenn er zu lang im kalten Wasser verweilt, gehts ihnen oft nachher schlechter wie vorher, so ist es zumindest bei meinem, das ist dann wohl eher wie Rheuma, wobei Schäfer mit der Hüfte halt meist schon viel früher Probleme haben… nicht alle, aber viele.

        Antworten

        • alles richtig, wird auch so gehandhabt, nur Grünmuschelextrakt hatte exakt null Wirkung, sind ja auch eher die Athrosen die ihm zu schaffen machen. Schmerzmittel gibt’s auch nur für ein paar Tage bei Schüben und zum neben dem Bike herlaufen war er mit seinen 56 kg noch nie gemacht. Er kann immerhin noch seine ein bis anderthalb stündigen Runden machen, bzw er besteht darauf.

          Antworten

  16. Anno 95 war ich das erste Mal in Berlin feiern. (Damals knapp 17 gewesen und das erste Mal aus Stuttgart rausgekommen)
    War im EWerk, Linientreu und Bunker. Wobei mich letzterer echt nachhaltig geflasht hat. Besonders der obere Gabba Floor wo man sich aufgrund des extremen Nebels nur an der Wand zur Tanzfläche vortasten konnte.
    Meine Frage, wie fandest Du von dem Laden so? Und hast Du dort auch mal gespielt?

    Antworten

    • ich habe dort sogar relativ oft gespielt, von Anfang an, fand ihn aber nur kurze Zeit wirklich interessant, weil dieses Gabberding sehr schnell an seine Grenzen kam und formelhaft wurde. Ich kannte aber eine Menge Leute für die das ihr zweites zuhause war aufgrund des Familygedankens der dort herrschte, was ich wiederum gut fand. Aber für mich musikalisch eben nicht lange herausfordernd, obwohl die ersten Nächte die ich dort spielte schon sehr geil und kompromisslos waren

      Antworten

    • alle 3 sehr gute und interessante Sachen, denen ich in zunehmender Prekarität unserer Gesellschaft eine glänzende Zukunft prophezeie.
      Wobei ich da Minimalismus nicht ganz zu den beiden anderen zählen würde, weil dieser auch selbstgewählt und sehr luxuriös gestaltet sein kann, während Upcycling und Foodsharing bislang eher so eine aus der Not eine Tugend machen Nimbus haben, der bei Upcycling gerade auch eine hippe Wendung erfährt, aber Foodsharing bleibt wohl noch auf längere Zeit etwas das aus Hilfe und Not heraus gemacht wird

      Antworten

  17. Ok, ich sehe da kommt für heute nix mehr, war aber auch ne Menge und ich wundere mich jedesmal neu wieviele Fragen dann doch noch ungefragt sind, find ick jut!
    Ich mach dann mal Schluß, bis nächste Woche

    Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.