HAHA, die Musikindustrie mal wieder

Ich mach da bald ne Serie mit eigener Rubrik draus, fast täglich kommen die Meldungen dieses in den letzten Zügen liegenden Sauriers, der nun panisch um sich beißt und dabei oft die Falschen erwischt. So geschehen wieder in USA, wo die RIAA im Zuge ihrer Klagewelle ein altes Mütterlein bezichtigt, hat per Kazaa über 2000 Files, unter anderem Harcorerap, geshared zu haben. Dumme Sache: Die Dame nutzt einen Mac und darauf läuft Kazaa nunmal nicht. HAHAHAHA! Via De:Bug und Apfelgerüchte

Passend dazu auch noch Photek in einem Interview auf der Native Instuments Site:[/url] Drum & Bass ist nicht primär da um Geld zu machen, auch wenn ich natürlich selbst ohne Ende Kohle machen will. Aber der erste Punkt ist: Ist es gut und kümmert sich jemand drum?! Das ist auch der Grund, warum ich von Virgin Records weg wollte. Ich war bei denen unter Vertrag seit 1995 und bin erst Anfang diesen Jahres aus dem Vertrag gekommen. Es gibt für meinen Geschmack einfach viel zu viele politische Entscheidungen, die getroffen werden, die absolut gar nichts mit dem Erfolg von Musik zu tun haben. Und ich mag es nicht in so einem Environment zu arbeiten. Musik ist für mich eine 24 Stunden-Sache, wenn ich erst mal dabei bin. Ich schlafe nicht. Ich möchte vielleicht schlafen, oder sogar in Urlaub fahren, aber ich mache es nicht, weil mir das was ich schaffe einfach zu wichtig ist. Und ich glaube dass jeder, dem es so geht wie mir, so schnell es geht einen “Scheiß” auf die Musikindustrie geben sollte. Ich bin mir sicher, dass die Menschen bei Native Instruments, die die Software programmieren, wie verrückt arbeiten, damit die Software so gut wird wie nur möglich. Und ich will nur solche Leute um mich herum. Die Menschen, die bei Plattenfirmen arbeiten, wollen sowieso nur freien Eintritt bei Parties, Gehalterhöhungen und fette Mittagspausen. Sie sollten endlich verschwinden. Hier geht’s um Spirit. Musik ist eine heilige Sache für mich.
WORD!

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.