Kazaa verklagt die Musikindustrie

Und wenn wir schon beim Thema sind, gleich weiter im Text, heise berichtet darüber folgendes:

Sharman will nach eigenen Angaben den Schleier über den wettbewerbswidrigen Praktiken der Gegenpartei lüften und zum Beispiel darstellen, wie der Ruf der P2P-Technik und von Sharman Networks durch Schmutzkampagnen zerstört oder wie Filesharing durch Bestimmungen in Lizenzverträgen gezielt ausgebootet werden solle.

In dem nun eingereichten Beweismaterial werden auch Gespräche dokumentiert, die das Unternehmen unter anderem mit Universal, Warner Brothers Music und Interscope Music geführt habe. Es habe sich um “positive und produktive Diskussionen” gehandelt, teilt Sharman Networks mit. Allerdings seien diese später nicht zum Tragen gekommen.

Sharman Networks hatte die US-Musikindustrie im Januar wegen Verstoßes gegen US-Anti-Trust-Gesetze verklagt. Das Unternehmen soll mehrfach versucht haben, Verträge über den legalen Vertrieb von Musik mit Hilfe seines P2P-Netzwerkes abzuschließen. Die Musikindustrie habe den Abschluss solcher Verträge blockiert, um das eigene Monopol nicht zu gefährden.

Dazu noch im ansonsten mit Vorsicht zu genießendem Forum fand ich noch eine passende Aussage einer Metalband namens Pestilence, die ziemlich frustriert über ihre Zeit bei einem Major zu berichten weiß:

Interviewer:
What’s your opinion about [..] this big label called Roadrunner
Records?

Van Drunen:
Roadrunner used us as they used and will use all smaller bands tofinance and launch bigger acts or just to raise their bankaccounts.[...] To me, Roadrunner are organized crime like most of the recordcompanies. We never got from them what we earned. Good thig that weall can download from the internet. In the end it will kill all record companies and that’s allright as they are all criminal
organisations. Fuck them. It’s like pimps and whores, but then worse,coz whores make at least some money and we got shit. I prefer peopleto burn the old Pestilence albums from the internet then to buy it from Roadrunner Records.

Ich meine, wenn Kunden UND Musiker mit diesem Artefakt des letzten Jahrtausends so unzufrieden sind, welche Daseinsberechtigung hat dieser Moloch überhaupt noch? Wenn sogar einstmalige Profiteure wie,der von mir hochgeschätze, David Bowie den Untergang der Branche prophezeit und damit die Zeichen der Zeit erkennt, dannhat die MI wirklich ernsthafte Sorgen. Wie man an der Klage von Kazaa erkennen kann, waren die Chancen gegebeben, das Steuer noch herumzureißen, aber so wie es scheint (und das deckt sich wiederum mit meinen Beobachtungen, siehe auch Photekinterview, hat sie schmärbäuchige Ignoranz mal wieder alles verpatzt. Your Time’s Up, wie Michael Moore in anderem, aber ähnlichem Zusammenhang sagte.

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.